Lichtung.life

„Vielleicht entdecken wir ja auf der Wildspur unserer Gedanken eine Lichtung, die wir noch nicht gesehen haben.“
nach Josef Wittig

 

Aktuell: "Wollt ihr das totale Nichts?"
                 Ein Kommentar zu Herbert Grönemeyers Auftritt in Wien am 12. Sept. 2019

 

 

„Was läuft da ab? Warum sagt keiner etwas? Eigentlich sehe ich das ganz anders, als es uns ständig verkauft wird.“ Sehr schön; gehen wir also brisanten Themen aus Gesellschaft und Politik auf den Grund!

Politische Korrektheit trübt den Blick, aber „wer die Augen verschließt, denkt verkehrt“ (die Bibel; Spr 16,30). Offene Augen und freie Rede wären eigentlich Kennzeichen von Kirche, aber viele Menschen vermissen das dort. Ihre eigenen Fragen kommen da entweder nicht vor, oder man mag sie schon gar nicht mehr stellen.

Rückzug können wir uns aber nicht leisten, weder persönlich noch gesellschaftlich. Es gilt vielmehr, gemeinsam die Witterung aufzunehmen für die nächste Lichtung des Denkens, die uns Atem und Ausblick verschafft.


Das Angebot

Pfeiler 1: Geschehen und Tendenzen in Gesellschaft und Politik  zurückführen auf das, was „eigentlich“ dahinter steht.
Pfeiler 2: Bei guten Vordenkern erhellende Texte für die jeweilige Thematik heraussuchen.
Brücke: In kleinen Gruppen, die sich 1-2mal pro Monat treffen, beide Pfeiler verbinden und so zu einer eigenen Stimme finden.


Erste Ergebnisse und Stellungnahmen tragen wir über einen eigenen Blog und extern plazierte Artikel nach außen.


Das Vorgehen

  • Sie nennen mir Ihr Thema und Ihre Motivation [Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!].
  • Ich bündle die Anfragen regional und thematisch.
  • Wir gründen in Ihrer Nähe eine Lichtung-Gruppe oder ich lade Sie ein, sich einer bestehenden anzuschließen.
  • Eine Gruppe umfaßt 3-6 Teilnehmer/innen und trifft sich 1-2mal pro Monat; wie lange, ist Vereinbarungssache.


Die Voraussetzungen

Sie betrachten mit offenen Augen das gesellschaftliche, politische und kirchliche Geschehen und sind neugierig auf eine Vertiefung aus christlich-theologischer Sicht.


Das Ziel

Orientierung finden aus Beliebigkeit und Erschütterung.
Dimensionen christlichen Denkens für heute entdecken.
Wirksame Ansätze öffentlich machen.


Die Kosten

Der Dienst finanziert sich ausschließlich über Beiträge von Sponsoren und Spendern und ist deshalb auf Ihre Untertützung dringend angewiesen. Nähere Auskünfte erteilt der Förderverein Steigrohr gerne: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Paypal: Spenden
Postfinance: Verein Steigrohr, CH-5112 Thalheim
BIC POFICHBEXXX,
IBAN CH16 0900 0000 6056 3963 1
Auf Anfrage übermitteln wir Ihnen sehr gerne auch die Angaben für eine Spendenüberweisung innerhalb Deutschlands.

Viele Querdenker verändern die Richtung


Erste Themen der Regionalgruppen 
(Ort und Zeit nach Vereinbarung)

Staat und Demokratie
„Demokratischer Absolutismus“ die frühe Mahnung Herrmann Rauschnings vor dem Machtmißbrauch in westlichen Staaten (aus „Die Zeit des Deliriums“, 1945/47).
Einführung und Text

Kirche – wohin?
„Die hörende Kirche“ Eugen Rosenstock-Huessys Vision der Samariter für das Dritte Jahrtausend (aus „Des Christen Zukunft“, 1955/1985).
Einführung und Text


Brennpunkt Islam
„Die Anfänge des Islam“ Ist Mohammed eine historische Konstruktion und der Koran ursprünglich ein christliches Liturgiebuch? Neue Forschungen legen das nahe.
Zum Text


Joker:
Was schwebt Ihnen selber vor? Welche Fragen fanden bislang kein Gegenüber?
Kontakt

„Es muß dem Menschen vergönnt sein, sein persönliches Ergehen als Teil eines allgemeinen Schicksals zu begreifen.“
Eugen Rosenstock-Huessy